Foto: THELESTER/PIXABAY.COM
Studierende im Foyer einer Universität

Studienstart unter Covid-19

Digital studieren bleibt auch im kommenden Semester keine Ausnahme. Wie lässt sich unter diesen Bedingungen der Studienstart meistern? Und was tun die Berliner Hochschulen, um ihre Erstis willkommen zu heißen?

29.09.2020

von Mandy Krause

Kein Fachschaftsfrühstück, keine Stadtrallye, kein Kneipenabend. Das typische Herzklopfen, wenn man zum ersten Mal das Unigebäude betritt und die Orientierungswoche losgeht, entfällt in diesem Wintersemester mit großer Wahrscheinlichkeit. Bereits Mitte Juni, das Corona-Semester war noch voll im Gange, teilten die Hochschulen mit, dass es so auch noch eine zweite Runde geben wird. Die Hoffnung, dass es bald offline weiterginge, schwand.

Während nun ein Großteil das Studieren unter diesen Bedingungen schon geübt hat, betreten Erstis Neuland, und das zu Hause vom Bildschirm aus. Doch gerade für Neuimmatrikulierte ist es am Anfang entscheidend, sich in Lerngruppen zu organisieren, sich zu orientieren und auszutauschen. Erste Ergebnisse einer bundesweiten Studie der Universität Hildesheim zum Thema Digitales Studieren in Zeiten von Corona bestätigen, dass der fehlende soziale Kontakt zu Mitstudierenden als größter Nachteil empfunden wird. Etwa 60 Prozent der Befragten bewerten eine ausschließliche Online-Lehre als negativ.

Was werden Hochschulen tun, um ihren Neuankömmlingen, auch aus dem Ausland, den Start ins Studium zu erleichtern? In der Pressemitteilung der Berliner Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten (LKRP) und der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung heißt es: so viel Präsenz wie möglich, so viel Online-Lehre wie nötig. Bei der Entscheidung, wer Präsenzlehre erhält, genießen Erstis und internationale Studierende Priorität. Allein die Humboldt-Universität sieht mindestens 20 bis 30 Prozent der Lehre für Erstsemester im Offline-Format vor.

Die Beuth Hochschule für Technik bietet ihren Studienanfänger*innen neben Einführungsveranstaltungen, die online stattfinden werden, auch ein persönliches Kennenlernen mit Fachschaft, Lehrenden und Mitarbeitenden an – mit Mund-Nasen-Schutz, versteht sich. Zusätzlich bietet die von der Studierendenschaft der Beuth Hochschule gestützte Plattform Discourse einen Raum für Interaktion nach dem Prinzip „von Studis für Studis“.

Mit sogenannten „Blended Classrooms“ möchte die Hochschule für Wirtschaft und Recht auf die besonderen Bedingungen reagieren und veröffentlicht auf ihrer Website Videos, die den Einstieg erleichtern sollen. Mit diesem Konzept kann ein Teil des Kurses vor Ort unter Einhaltung der Abstandsregeln sein, während sich die andere Hälfte über Video-Konferenz hinzuschalten kann.

Die Technische Universität verspricht eine interaktive Online-Veranstaltung für ihre Neuankömmlinge und veröffentlicht einen Zusammenschnitt vom Einführungstag aus dem vergangenen Jahr. Für die Neuen soll mindestens eine Lehrveranstaltung aus dem ersten Fachsemester in Präsenz möglich sein.

Aus den Webseiten der Hochschulen geht eindeutig der Wunsch hervor, den Neuen einen so reibungslosen Studienstart wie nur möglich zu arrangieren. Gleichzeitig halten sie sich mit festen Offline-Terminen bedeckt. „Ob wir unsere neuen Studierenden am 1. Oktober 2020 vor Ort am Campus Lichtenberg begrüßen können, ist aufgrund der aktuellen Entwicklungen derzeit noch nicht absehbar“, schreibt die HWR auf ihrer Webseite. Da kurzfristige Änderungen und der Ausweg in eine Video-Begrüßung zur Notwendigkeit werden können, sollten sich Studienanfänger*innen stets über die Webseiten der Hochschulen auf dem Laufenden halten. 

Klar ist also, dass Online-Campusrundgänge immerhin für ein bisschen Uni-Feeling sorgen und einzelne Möglichkeiten zum Vernetzen gegeben sind. Wie es den Erstsemestern letztendlich gelingen wird, ihren Studienalltag aufzubauen und Kommiliton*innen kennenzulernen, bleibt an dieser Stelle noch offen. Auch wenn sich die Hochschulen des Problems bewusst sind und aktiv gegensteuern, einen klassischen Start in den herbeigesehnten neuen Lebensabschnitt wird es in diesem Jahr nicht geben.

 

Ihr seid neu in der Stadt und wollt Leute treffen? Das Büro Kultur & Internationales des studierendenWERKs bietet unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen  verschiedene Veranstaltungen zum Semesterstart, u. a. eine Stadtrallye, verschiedene Get Togethers und CultureTrips in Berlin. Schaut einfach in unseren Eventkalender.

#Ankommen in Berlin  #Campus Stories