Foto: Felix Noak / stW BERLIN
Studierende spazieren über eine Wiese

Geht’s auch günstiger?

Diese eine Karte in unserem Geldbeutel ist wertvoller als gedacht: Mit unserem Studierendenausweis fahren wir nicht nur kreuz und quer durch Berlin. Wer sie an der richtigen Stelle vorzeigt, kann einiges an Geld sparen.

02.11.2021

von Mandy Krause

Studentin mit Handy

Junge-Leute-Rabatt bei Veträgen

Ob bei Mobilfunk-, Internet- oder auch Versicherungsverträgen – mit den sogenannten Junge-Leute-Tarifen können Studierende sparen. Dabei spielt weniger der Status als Studierender eine Rolle als vielmehr das Alter. Bei den größten Telefon- und Internetanbietern Deutschlands darf man zum Beispiel nicht älter als 27 Jahre alt sein, um an den günstigen Tarif heranzukommen. Die Deutsche Bahn wiederum bietet ihre Bahncard-Angebote günstiger für Menschen bis 27 Jahre an. Wichtig ist, darauf zu achten, über welchen Zeitraum der angebotene Rabatt gilt. Gerade bei Internetverträgen sind diese auf ein Jahr begrenzt. Ab dem zweiten Vertragsjahr können dann Mehrkosten anfallen.

(Foto: Felix Noak / stW BERLIN)

Bekleidungsgeschäft

Abos, Technik und Mode

Einen schnellen Überblick über mögliche Vergünstigungen – sei es für technisches Equipment, Kleidung oder auch Zeitschriftenabos – bietet die Webseite studentenrabatt.com. Doch es bedarf hier ein wenig Recherche und mühsamen Durchklickens; häufig muss man sich für den günstigeren Preis extra registrieren. Wer die Mühe nicht scheut, kann hier bei sehr vielen verschiedenen Anbietern fündig werden.

(Foto: Free-Photos / pixabay.com)

Yogaklasse

Sport für den kleinen Geldbeutel

Auch Fitnessstudios werben um Kund*innen mit Studierendenstatus. Beim Abschließen einer Mitgliedschaft lohnt es sich, den Studierendenausweis vorzuzeigen. So bekommt man beispielsweise 10 Euro monatlichen Rabatt und flexible Zahlpausen bei Auslandssemestern und Praktika.

(Foto: Felix Noak / stW BERLIN)

Haare werden geschnitten

Sparen bei der neuen Frisur

Auch viele Friseur*innengeschäfte kommen Studierenden preislich entgegen, schaut einfach mal auf deren Webseiten. Wer an seinem*ihrer Stammfriseur*in hängt, kann dort einfach auch eigeninitiativ nachfragen. Was nicht explizit ausgeschrieben ist, kann es trotzdem geben.

(Foto: kaleido-dp / pixabay.com)

James Simon Galerie Berlin

Kulturangebote

Auch die großen Bühnen Berlins lassen sich als Studierende*r bestaunen. Für die Staatsoper kriegt man ab vier Wochen vor der Vorstellung 50 Prozent Rabatt als Studierende*r unter 30 Jahre, die Deutsche Oper gewährt ab eine Woche vor der Aufführung 25 Prozent Rabatt. Das Staatsballett Berlin gibt 50 Prozent Rabatt für Studierende unabhängig vom Datum der Veranstaltung. Die staatlichen Museen haben in der Regel eine Ermäßigung von 50 Prozent auf den Ticketpreis für Studierende.

(Foto: Gilala / pixabay.com)

#Good to Know – Tipps für den Studi-Alltag  #Lifestyle