Foto: Monfocus / pixabay.com
Zitrone, Limetten, Natron im Glas, Bürste und Seife

Frühjahrsputz

Da der Frühling dieses Jahr etwas Zeit braucht, um richtig in Gang zu kommen, lässt sich der kalte Mai prima für einen Frühjahrsputz nutzen. Die Redaktion teilt ihre besten und nachhaltigsten Putztipps.

26.05.2021

Wendy

Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Reiniger draus!

Bist du verrückt nach Zitrusfrüchten? Dann ist dieser Tipp optimal für deinen Frühjahrsputz! Denn aus den Schalen von Zitronen, Orangen oder Limetten lässt sich ganz einfach ein Reiniger herstellen. Das Ganze funktioniert denkbar einfach: Du steckst die Schalen mehrerer Zitrusfrüchte in ein Schraubglas, sodass das ganze Glas gefüllt ist. Dann füllst du es mit Essig auf. Nimm am besten ganz normalen Essig (keine Essigessenz). Dieser darf ruhig günstig sein, lediglich bei den Zitrusfrüchten solltest du nach Möglichkeit auf Bioqualität achten. Konventionelle Orangenschalen enthalten nämlich häufig große Mengen an Pestizidrückständen.

Zurück zu unserem Reiniger: Achte auf jeden Fall darauf, dass die Schalen komplett mit Essig bedeckt sind. Schaut ein Stück heraus, kann es zu Schimmelbildung kommen. Jetzt schraubst du das Glas zu und lässt es für zwei Wochen stehen. Nach einem Tag kannst du gegebenenfalls noch einmal etwas Essig nachschütten, falls die Schalen viel Flüssigkeit aufgesaugt haben. Als Ergebnis erwartet dich ein angenehm riechender Zitrus-Essigreiniger, mit dem du direkt unverdünnt drauflos putzen kannst. Der Reiniger eignet sich für fast alles, vor allem auch bei Kalkablagerungen. Wische aber unbedingt immer mit klarem Wasser nach, sonst bleiben vielleicht hier und da orangene Stellen zurück. Dieser Zitrusreiniger ist natürlich und frei von umweltschädigenden Chemikalien. Und wenn du den Essig in einer Glasflasche und die Zitrusfrüchte unverpackt kaufst, ist er zudem sogar plastikfrei!

(Foto: Ulrike Leone / pixabay.com)

 

Daniela

Hilft (fast) immer – Natron

Natron ist DIE Allzweckwaffe im Haushalt und kann sogar gegen Magenbeschwerden eingesetzt werden. Im Folgenden soll es aber speziell um sogenanntes Waschnatron gehen. Dieses ist nicht zum Verzehr geeignet. Stattdessen könnt ihr damit ganz einfach euren Ofen reinigen oder auch andere (insbesondere durch Fett verschmutzte) Flächen.

Und so geht’s:  Ihr mischt das Pulver 1:1 mit Wasser in einer Tasse. Dann verteilt ihr es auf dem Boden eures Ofens und lasst es ca. eine halbe Stunde einwirken. Danach könnt ihr das Gemisch samt dem gelösten Schmutz einfach mit einem Schwamm oder Topfreiniger entfernen. Die Rückstände solltet ihr dann noch mit einem feuchten Tuch wegwischen. Das Ganze funktioniert übrigens auch bei speckigen Küchenregalen mit Kunststoffbeschichtung oder bei eingebrannten Kochtöpfen.

Waschnatron erhaltet ihr in der Drogerie eurer Wahl, der Preis liegt bei ca. 1 bis 2 Euro für 500 Gramm.

(Foto: Monfocus / pixabay.com)

Viktoria

Ein etwas anderer Triathlon

Um die Wohnung nach einem langen Winter wieder auf Vordermann zu bringen und fit für den Frühling zu machen, bedarf es neben wirkungsvoller Putzmittel auch eines allgemeinen Masterplans. Meine Erfolgsstrategie besteht aus drei Komponenten: Zeit, Motivation und Selbstlob – quasi ein Triathlon für den Frühjahrsputz.

Genügend Zeit einzuplanen, ist wohl der wichtigste Faktor innerhalb dieses Konstrukts. Je nach Größe der Wohnung, kann ein Frühjahrsputz nämlich schon zwei Tage in Anspruch nehmen und stellt auch körperlich mitunter eine Anstrengung dar: Boden saugen und wischen, Küchenschränke abputzen, Fenster auf Hochglanz bringen und evtl. vorhandene Gardinen waschen. Unter Zeitdruck sind diese Arbeitsschritte eine noch größere Belastung, weshalb Pausen unbedingt berücksichtigt und eingehalten werden sollten. Ein kurzer Spaziergang durch den Kiez, um den Kopf und v. a. die Nase von allzu penetranten Putzmittelgerüchen wieder frei zu bekommen, wirkt wahre Wunder.

Im Anschluss geht’s dann wieder mit voller Motivation ans Werk, zweite Komponente meines Masterplans und eine höchst individuelle Angelegenheit. Ob ein leckeres Essen, gute Musik oder eine neue Folge der Lieblingsserie – zur Steigerung der Putzmotivation ist (fast) alles erlaubt. Selbstverständlich aber bitte nur, solange daraus keine allzu große Ablenkung wird. Also Vorsicht, die Grenzen sind da manchmal fließend und es braucht Fingerspitzengefühl.

Zu guter Letzt sollte man sich nach erfolgreichem Abschluss des Frühjahrsputzes auch mal ein stückweit selbst loben und sich Geschafftes vor Augen führen. Bis zum nächsten Mal hat man nämlich wieder ein Jahr Zeit und kann sich nun auf die warme Jahreszeit freuen. Und mit Blick in die Zukunft kommt man eventuell zu dem Schluss, dass kontinuierliches Arbeiten im Haushalt einem einmaligen und dementsprechend umfassenden Frühjahrsputz vorzuziehen ist – schont im Zweifel die Nerven und sorgt dafür, dass die Wohnung ganzjährig in ansprechendem Zustand bleibt.

(Foto: Maciej Cieslak / pixabay.com)

Mandy

Nicht nur Oberfläche

Was unterscheidet den Frühjahrsputz vom wöchentlichen Saubermachen? Die Jahreszeit ist es nicht, sondern, wie ich finde, das, was geputzt wird. Ein Frühjahrsputz fängt dort an, wo sonst der Putzlappen höchstens in die Nähe kommt. Jetzt geht die kalte Jahreszeit zu Ende und an sie denkt erstmal keiner mehr. Oder wer von euch hat schon einmal das Innenleben der Heizkörper sauber gemacht? Hier erlebt so manch eine*r eine Überraschung. Losen Schmutz am besten zuerst mit dem Staubsauger entfernen, die Abdeckung lässt sich mit einem Tuch reinigen. Für die Lamellen im Inneren eignet sich eine Heizkörperbürste. Das ist mühsam, verbessert aber das Raumklima.

Mit dem Frühjahr gehe ich gerne Dinge an, die sonst auf die lange Bank geschoben werden. Die Vorhänge schleifen auf dem Boden? Jetzt ist der richtige Moment, sie zu kürzen. An der Bettwäsche ist der Reißverschluss kaputt? Jetzt reparieren! Auch Flächen, die einem nicht unmittelbar auf Augenhöhe begegnen, solltet ihr jetzt im Frühjahr näher betrachten: Wie sieht es eigentlich auf den Tür- und Fensterrahmen aus? Oder auf den Büchern ganz oben im Regal? Wer danach geht, was das Jahr über alles aus den Augen, und damit aus dem Sinn fällt, kann wunderbar ins Frühjahr hinein putzen.

(Foto: ri / pixabay.com)

 

#Good to Know – Tipps für den Studi-Alltag  #Lifestyle  #Nachhaltigkeit