Fotos: JAN ERIC EULER/DSW, KALHH/PIXABAY.com
Essen in der Mensa und eine Ampel

Eine Ampel für gesünderes Essen

Rot, gelb oder grün sind die Speisen in den Berliner Mensen seit 2012 gekennzeichnet. Die sogenannte „gastronomische Ampel“ soll uns bei der Wahl der richtigen Mahlzeit helfen und eine ausgewogene Ernährung fördern.

04.03.2020

von Mandy Krause

Eine gastronomische Ampel – wozu ist sie gut?

Trotz eines allgemein gestiegenen Gesundheitsbewusstseins landen zur Mittagsstunde häufig die falschen Zutaten auf dem Teller. Mithilfe der seit 2012 eingeführten Kennzeichnung der Speisen in Rot, Gelb oder Grün sollen die Besucher*innen der Mensen des studierendenWERKs BERLIN auf einen Blick erkennen, welche der Gerichte ohne größere Bedenken gegessen werden können und welche lieber seltener auf dem Teller landen sollten. Die Ampelfarben sind dabei sofort verständlich. Sie bewirken also zweierlei: die Kennzeichnung und die Bewertung des jeweiligen Gerichts. Für die Farbe ist die jeweilige Rezeptur entscheidend.

Darf ich für eine gesunde Ernährung nur noch „grün“ essen?

Nein. Die Farben geben nicht nur einen Hinweis darauf, welches Gericht gesunde Zutaten enthält. Sie geben den Besucher*innen auch einen Richtwert. Ab und zu ein gelb- oder rotgekennzeichnetes Gericht hindert eine ausgewogene Ernährung nicht. Letztendlich ist die Häufigkeit entscheidend. Deshalb sollte grün gekennzeichnete Speisen wesentlich öfter gegessen werden. Für eine gesunde Ernährung ist das grüne Gericht die beste Wahl. Gelbe Gerichte dürfen immer mal wieder verzehrt werden, rote dagegen eher selten.

Wie erhält die Speise seine zugehörige Farbe?

Die Farbe wird mithilfe exakter Berechnungsgrundlagen kalkuliert. Das Qualitätsmanagement der Mensen errechnet die Werte für jede Rezeptur. Diese werden von den Mitarbeiter*innen ständig überprüft und aktualisiert. Seit diesem Jahr werden alle Rezepturen neu berechnet.

Welchen Erfolg hat das Ampelsystem in den Mensen?

Eine Praxisstudie der Hochschule Niederrhein hat gezeigt, dass mithilfe der Ampelfarben nicht nur der Verzehr gesunder Speisen nachweisbar gesteuert und gefördert wird, sondern auch das Angebot der Mensen zu einem gesünderen wird.

Die simple Einteilung in Farben gibt uns sowohl eine Antwort auf die Frage „Was ist im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung das richtige Gericht?“ als auch auf die Frage „Wie gesund habe ich mich in den vergangenen Tagen ernährt?“ Denn der*die Besucher*in erinnert sich besser an Farben als an einzelne Zutaten und Inhaltsstoffe. Noch dazu sind Ernährungs- und Nährwerttabellen häufig überfordernd und verlangen ein detailliertes Umrechnen.

 

 

 

 

 

Beispiel aus einem aktuellen Speiseplan

#Good to Know – Tipps für den Studi-Alltag  #Hintergründe  #Lifestyle