Foto: STW BERLIN
Andreas Hoffmann im Mensa-Kochstudio

„Wer gern isst und genießt, kann auch kochen“

Seit Anfang Juli schwingt Andreas Hoffmann regelmäßig vor der Kamera den Kochlöffel. Das Werkblatt hat mit dem Leiter der Mensa an der HWR gesprochen.

15.09.2020

von Viktoria Eckert

Herr Hoffmann, wie kamen Sie auf die Idee, ein Kochstudio im Videoformat ins Leben zu rufen?

Die Idee für ein Mensa-Kochstudio gibt es schon seit längerer Zeit. Hier wollen wir die Studierenden über die leckeren Gerichte aus den Mensen informieren und motivieren, die Gerichte nachzukochen. Der Impuls, dass wir jetzt unsere eigenen Rezepturen in einem Videoformat präsentieren, kam vom Abteilungsleiter Herrn Föll.

Gibt es die Möglichkeit, Themenvorschläge für zukünftige Kochvideos einzureichen und somit quasi Einfluss auf die Speisekarte zu nehmen?

Ja, die Möglichkeit besteht und ist sogar gewollt. Ziel ist es, auf die Bedürfnisse und Fragen der Studierenden einzugehen und dann die gewünschten Speisen mit den nötigen Rezepturen für 4 Personen in einem Video zu präsentieren. Bei guter Resonanz und Umsetzbarkeit besteht die Möglichkeit, diese Vorschläge auch in das Speiseangebot der Mensen aufzunehmen.

Der Herbst kommt in großen Schritten, welche saisonalen Lebensmittel und Speisen sollte man unbedingt ausprobieren?

Vor allem im Gemüsebereich wird es jetzt im Herbst richtig interessant und abwechslungsreich. Aus Pastinaken lassen sich tolle Pürees und Suppen herstellen, die Rote Bete eignet sich, leicht gekocht, mit etwas Himbeeressig, Meerrettich und Olivenöl zu einem tollen Salat. Grünkohl mit Linsen und Curry, gekocht zu einem tollen veganen Eintopfgericht. Und dann natürlich die vielen Kürbissorten, die hier vor der Tür in Brandenburg wachsen, eignen sich für tolle herbstliche Gerichte.

Mit dem Herbst beginnt auch immer die Erkältungssaison – irgendwelche kulinarischen Tipps, wie das Immunsystem in dieser Zeit gestärkt werden kann?

Ich persönlich versuche viel Obst zu essen, gerade die verschiedenen Apfelsorten aus dem Umland haben es mir angetan und enthalten viele Vitamine. Bei einer Erkältung empfehle ich gerne Tee mit Ingwer, Minze, Zitrone und Honig – ist auch ohne Erkältung sehr lecker.

Viele Studierende kennen die Situation: das Monatsende ist noch nicht erreicht und im Geldbeutel herrscht gähnende Leere. Gibt es ein Gericht, abseits von Nudeln mit Tomatensoße, welches kostengünstig und trotzdem gesund und lecker ist?

Suppen aus Hülsenfrüchten und Kartoffeln sind leicht und günstig herzustellen. Sie sind sehr gesund, das werden wir auch demnächst im Mensa-Kochstudio zeigen. Wer auf Fleisch und Fisch verzichten mag, kann auch gerne nachhaltiges Saisongemüse vom Markt kaufen und klein schneiden. Gebraten mit asiatischen Gewürzen und einem gekochten Reis hat man ein gesundes, günstiges und abwechslungsreiches Gericht.

Jetzt aber mal Butter bei die Fische: Verraten Sie mir zum Schluss noch Ihr ganz persönliches Leibgericht – und können Sie das auch Studis empfehlen, deren Kochkünste eher auf Anfänger-Niveau angesiedelt sind?

Ich habe viele Leibgerichte, es kommt immer darauf an, wo ich gerade bin. Bin ich in meiner nordhessischen Heimat, bei meiner Großmutter, genieße ich gerne die regionalen Gerichte dort. Hier in Berlin sind das Angebot und die Vielfalt ja so groß, dass es mir schwerfällt, mich auf ein Gericht festzulegen. Empfehlen kann ich allen Studierenden, den Mut zu haben und selbst zu kochen. Wer gerne isst und genießt, der kann auch kochen – auch wenn nicht alles gleich klappt ist es doch ein hohes Gut, das selbst oder gemeinsam Gekochte mit seinen Freunden und der Familie zu teilen.

 

Alle Kochvideos findet ihr auf dem Youtube-Kanal Mensa Online.

#Good to Know – Tipps für den Studi-Alltag  #Hintergründe  #Lifestyle  #News