Bild: Pixabay.com

Schutzmaßnahmen zur Vermeidung einer Infektion

Bitte tragt dazu bei, gesund zu bleiben.

Der Berliner Senat hat festgeslegt, dass sich Bürger*innen grundsätzlich in ihrer Wohnung aufzuhalten habenZum Verlassen müssen bestimmte Gründe vorliegen. Dazu gehören unter anderem die Ausübung beruflicher oder ehrenamtlicher Tätigkeiten, der Besuch von Ärzten*innen, die Besorgungen des persönlichen Bedarfs sowie der Besuch bei alten und kranken Menschen. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft, die Arbeit im Schrebergarten, der Spaziergang mit Tieren oder die Wahrnehmung von erforderlichen Terminen bei Behörden, Gerichten usw. bleiben möglich.

Zudem sollen physische Kontakte zu anderen Menschen, abgesehen von Angehörigen des eigenen Haushalts oder Partner*innen, auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden. Bei jeglichem Aufenthalt außerhalb der Wohnung ist wo immer möglich ein Mindestabstand zwischen Personen von 1,5 Metern einzuhalten.

Diese Maßnahmen gelten vorerst bis zum 5. April.

Die Verordnungen können hier Pressemitteilung 21.03.2020 und hier Pressemitteilung 22.03.2020 nachgelesen werden.

Die CovApp der Charité ermöglicht eine Online-Anamnese für Covid-Verdachtsfälle. Anwender*innen erhalten zudem Hinweise zur weiteren Vorgehensweise.

Es sind weiterhin folgende Schutzmaßnahmen zu beachten:

Vermeidet unnötige Handkontakte. Auch wir werden in der kommenden Zeit  die kontaktlose Begrüßung ohne Händeschütteln pflegen und Abstand halten.

Wascht euch häufiger die Hände, nicht nur nach dem Toilettengang, sondern allgemein nach Personenkontakten und Berühren von Gegenständen, die möglicherweise von Erkrankten angefasst wurden, insb. nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlichen Einrichtungen. Wascht euch bitte auch die Hände bei Betreten einer unserer Einrichtungen.  Dabei die Hände mindestens 20 Sekunden lang einseifen. In allen unseren Einrichtungen gibt es hierfür Sanitärräume.

Haltet möglichst mindestens 2 m Abstand zu Hustenden und als Hustende mindestens 2 m Abstand zu anderen. Hustet in den Ärmel, nicht in die Hand.

Vermeidet, Augen, Nase oder Mund mit den Händen zu berühren.

Lüftet eure Arbeits- oder Wohnräume etwa 4 Mal täglich für ca. zehn Minuten.

Bleibt zuhause, wenn ihr Erkältungssymptome habt. Steckt nicht eure Kommiliton*innen an. Solltet ihr unsicher sein bzw. bei Verdacht auf Coronavirus hilft die Hotline der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung: (030) 9028 2828.

Kontaktiert bei Krankheitssymptomen einen Arzt/eine Ärztin, denn eine Diagnostik ist nur durch einen medizinischen Test möglich (der Besuch eines Virologen oder eines Durchgangsarztes ist nicht erforderlich). Die Ärztekammern raten, den Kontakt zunächst telefonisch aufzunehmen und erst nach einer solchen Klärung auf Anweisung oder Anraten des Arztes/der Ärztin eine Praxis aufzusuchen.

Treten in eurer Familie oder eurem Freundeskreis Erkrankungen auf, trefft die Entscheidung über ein Zuhausebleiben bitte gemeinsam mit Arzt oder Gesundheitsamt.

Wenn ihr bei Bekannten Krankheitssymptome feststellt, informiert diese bitte über diese Schutzmaßnahmen.

Grundsätzlich erfolgt bei einer Diagnostizierung der Coronavirus-Erkrankung eine Meldung an das Gesundheitsamt durch die behandelnden Ärzte.

Wer sich in den vergangenen 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete aufgehalten hat, ist aufgefordert, eine 14-tägige Selbstquarantäne einzuhalten. Rufen Sie das Gesundsheitsamt oder die Corona-Hotline (030-90282828) an und besprechen Sie das weitere Vorgehen.