Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist im studierendenWERK BERLIN fester Bestandteil des internen Managementprozesses. Dabei verbinden wir das ökonomisch Notwendige mit dem ökologisch Sinnvollen.

Hier finden Sie Beispiele aus den Mensen und Cafeterien. 

Studierendenwerk Berlin

Bio-Essen

Wir bieten täglich in den Mensen ein zertifiziertes Bio-Essen an. Für dieses Gericht werden ausschließlich Produkte aus ökologischem Landbau verarbeitet. Weiterhin verwenden wir beim Kochen in allen Einrichtungen Bio-Eier.
Studierendenwerk Berlin

Transfair-Produkte

Seit 2010 gibt es in vielen Coffeebars des studierendenWERKs BERLIN ausschließlich Kaffee und Kaffeespezialitäten, die mit fair gehandeltem Kaffee in Bio-Qualität zubereitet werden.
Studierendenwerk Berlin

Regionale Produkte

Die Mensen und Cafeterien des studierendenWERKs BERLIN sind bestrebt, den Anteil an regionalen Produkten zu erhöhen.
Studierendenwerk Berlin

MSC - Meeresfisch

Seit Juni 2011 ist der im studierendenWERK angebotene Meeresfisch MSC-zertifiziert.
Studierendenwerk Berlin

Speisesalz und Zusatzstoffe

Im studierendenWERK BERLIN wird zum Salzen ausschließlich Speisesalz verwendet. Darüber hinaus werden weitestgehend Produkte ohne kennzeichnungspflichtige Zusatzstoffe eingekauft.
Studierendenwerk Berlin

Speisereste

In den Mensen und Cafeterien wird darauf geachtet, die Speisereste so gering wie möglich zu halten. Der größte Anteil unserer Speisen wird „Just in Time" produziert.
Studierendenwerk Berlin

Kaffeesatz als natürlicher Dünger

Im studierendenWERK BERLIN fallen jährlich ca. 40 000 kg Kaffeesatz an. Eine enorme Menge, die bisher zusammen mit anderen Lebensmittelabfällen fachgerecht entsorgt wurde. Aber: Kaffeesatz ist viel zu wertvoll zum Entsorgen!
Studierendenwerk Berlin

Frittierfett ohne Palmöl

In allen Mensen und Cafeterien des studierendenWERKs BERLIN verwenden wir Frittierfett ohne Palmöl. Es wird ersetzt durch reines Siedefett aus 100 Prozent Sonnenblumenöl.
Studierendenwerk Berlin

Eco-Management and Audit Scheme (EMAS)

Nachhaltigkeit ist im studierendenWERK BERLIN fester Bestandteil des internen Managementprozesses. Weitere Bereiche werden schrittweise einbezogen.
Studierendenwerk Berlin

Warum wir Pappe satt haben.

Ab dem 1. März 2018 ist ein Heißgetränk im Pappbecher 40 Cent teurer als in der normalen Porzellantasse.
Studierendenwerk Berlin

Unsere Philosophie: Coffee ToStay

Warum denn im Vorbeihetzen? Genießen Sie Ihren Kaffee in Ruhe! In unseren Mensen und Cafeterien.
© pixabay

Einweggeschirr aus PLA und Biopolymer

Im studierendenWERK BERLIN werden ToGo-Lebensmittel nur noch in Behältnissen aus biologisch abbaubaren PLA (Polylactide = Polymilchsäure) verkauft.
Studierendenwerk Berlin

Senkung des Energieverbrauchs

Durch die Umstellung auf energieeffiziente Beleuchtung und moderne Lüftungsanlagen in den Küchen wird der Energieverbrauch gesenkt.
Studierendenwerk Berlin

Öko-Strom

Das studierendenWERK BERLIN bezieht seinen gesamten Strom aus 100% erneuerbaren Energien. Darüber hinaus wird der Stromverbrauch durch die folgenden Projekte kontinuierlich gesenkt.
Studierendenwerk Berlin

Reinigungsmittel

Die Speisebetriebe setzen in den Küchen ausschließlich abbaubare Reinigungsmittel ohne Chlor und Phosphate ein.

Haben Sie weitergehende Ideen? Wir freuen uns über Ihre Mail.


Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Webseite Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier