Bild: Martina Rahnenfuehrer / pixelio.de
Bild ist dekorativ

19.04.2022

Hilfe für vom Ukraine-Krieg betroffene Studierende

Das studierendenWERK BERLIN unterstützt.

Studierende, die aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine und den Sanktionen gegenüber Russland finanzielle oder studienorganisatorische Probleme haben, können sich jederzeit bei unserer Sozialberatung melden. Wir schauen uns euren Fall an und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Wer reden will, findet jederzeit ein offenes Ohr bei unserer Psychotherapeutischen Beratung.

Weiterführende Informationen in verschiedenen Sprachen haben hier zusammen gestellt. 

Das studierendenWERK BERLIN stellt mit seinem Notfonds finanzielle Unterstützung in Notlagen zur Verfügung. Mit diesem soll ein erfolgreicher Studienverlauf ermöglicht und ein Studienabbruch verhindert werden. Voraussetzung für einen Zuschuss aus dem Notfonds ist, dass sich man in einer akuten, unvorhersehbaren, vorübergehenden und unverschuldeten persönlichen Notlage befindet, die das weitere Studium gefährdet. Der Zuschuss beträgt ungefähr die Höhe des BAföG-Satzes und wird einmalig gewährt.

Antragsberechtigt sind Personen, die an einer kooperierenden Hochschule in Berlin studieren. Man muss an den Studienleistungen erkennen können, dass aktiv studiert wird. Auch Studierende, die von der aktuellen Kriegssituation in der Ukraine betroffen sind, können unterstützt werden. Dies hängt nicht von ihrer Nationalität ab. Sie müssen  grundsätzlich die oben genannten Voraussetzungen erfüllen.

Wie kann man sich bewerben?

Bitte nimm dazu Kontakt mit der Sozialberatung auf. Wir können dich vor Ort, telefonisch oder per Video beraten.
Wir sprechen über deine Situation und welche Unterlagen für den Antrag notwendig sind.
Wir bieten Beratung in deutscher und englischer Sprache an.

Studienanfänger*innen, die aufgrund des Ukrainekrieges geflüchtet sind und finanzielle Hilfe für studienbezogene Ausgaben (zum Beispiel die Semestergebühr) in Berlin benötigen, erhalten in unserer Sozialberatung Unterstützung.

Termine können über das Onlineformular auf der Website der Sozialberatung angefordert werden. 

Bild ist rein dekorativ