Literatur

Berlin schreibt viele Geschichten. Wer hier lebt und studiert, weiß das. 

Deshalb laden wir studentische Berliner Autor*innen dazu ein, ihre Texte auf unserer Leseplattform Lies los! vorzulesen. Sie findet im Sommersemester 2020 einmal im Monat in der Skylinecafeteria statt. Auf unserem Blog werden außerdem nach jeder Lesung einige Texte veröffentlicht.

Auch das erste studentische Stadtschreiber*innen-Projekt Berlin Stories schreibt ein drittes Jahr Erfolgsgeschichte und Dana Vowinckel ist die neue studentische Stadtschreiberin 2020.

Neu im Programm ist ab dem SoSe die interkulturelle Schreibgruppe "TextTransit" unter Leitung eines Autors/einer Autorin. In der Gruppe können Studierende ihre Texte in ihrer Sprache weiterentwickeln oder Texte in einer Nicht-Muttersprache (z.B. Deutsch) verfassen. Babylon Berlin lässt grüßen! Dazu passend wird es Anfang Juli ein kleines Literaturfestival im öffentlichen Raum geben.

Weitere Informationen zu aktuellen Events findet ihr unten und aktuelle Events findet ihr im Eventkalender.

TextTransit

Ab dem Sommersemester wird es die Schreibgruppe "TextTransit" für kreatives literarisches Schreiben am studierendenWERK BERLIN geben.

Die Schreibgruppe ist interkulturell bzw. mehrsprachig angelegt, das heißt, sie richtet sich an Autor*innen oder schreibinteressierte Studierende, die andere Sprachen sprechen und schreiben oder die als Nichtmuttersprachler auf Deutsch ihre literarischen Texte verfassen wollen.

Rein deutsch schreibende Studierende sind natürlich genauso willkommen. Die Kurssprache wird Deutsch sein. Die Gruppe wird von einer*m Autor*in geleitet, die hier in Kürze bekannt gegeben wird. Es ist außerdem geplant, einzelne Personen aus dem Literaturbetrieb zur Gruppe einzuladen (Festivalmacher*innen/Poetry Slammer*innen). 

Ziel der Gruppe ist es, das eigene literarische Schreiben durch kontinuierliche Arbeit an den Texten über ein Semester hinweg zu verbessern. Ebenso wichtig sind der kritische Austausch der Gruppenteilnehmer*innen untereinander und die Zusammenarbeit: Aus der Gruppe heraus soll ein kleines Literaturfestival entwickelt werden. Dabei tragen die Teilnehmer*innen der Gruppe ihre Texte performativ in den öffentlichen Raum. Das Festival wird an drei Tagen Anfang Juli stattfinden. 

Eine Bewerbung für die Gruppe ist bis zum 22. März 2020 über das Anmeldeformular im Eventkalender möglich! 

Eine kleine Jury wird die Texte Anfang April auswählen und anschließend die ausgewählten Teilnehmer*innen informieren.

Lies los!

Auch im Sommersemster 2020 öffnet die Leseplattform Lies los! ihre Türen und empfängt einmal im Monat und immer dienstags die studentische Literaturszene Berlins in der Skyline Cafeteria am Ernst-Reuter-Platz. Vor dem spektakulären Panorama Berlins lauschen wir den Geschichten anderer und tauschen uns über die Texte aus. Bei gratis Snacks und Getränken bietet Lies los! studentischen Autor*innen ebenso wie literaturbegeisterten Zuhörer*innen einen Raum für studentische Literatur und Gespräche darüber. 

Wer selbst lesen möchte, meldet sich bitte für den gewünschten Termin an (aktuelle Termine für das Sommersemester sind in Kürze im Eventkalender zu finden), wer zuhören möchte kommt einfach vorbei.

Ob ihr schon einmal öffentlich gelesen habt, eure Texte schon veröffentlicht wurden oder ihr bei Lies los! eure Premiere habt, jeder ist herzlich willkommen.

Lies los! soll Autor*innen sowie Zuhörer*innen einen „safe space“ bieten, in dem ein fairer und respektvoller Rahmen für Austausch, Feedback und Networking geschaffen wird. Es gibt keine inhaltlichen oder formalen Vorgaben. Aber vordergründig politische oder religiöse Inhalte, sowie diskriminierende Sprache können von der Lesung ausgeschlossen werden. Außerdem sollte die Lesezeit 10-15 Minuten nicht überschreiten.

Die Autor*innen haben außerdem die Möglichkeit, ihre Texte auf unserem Literaturblog zu veröffentlichen.

Dateien
Teilnahmebedingungen und FAQ Lies los! (244.03 KB)

Lies los! Literaturblog

Zur Lesereihe

Berlin Stories

Mit dem ersten studentischen Stadtschreiber*innenprojekt Berlin Stories wollen wir die spezifische Perspektive von Berliner Studierenden auf ihre Stadt über einen längeren Zeitraum hinweg einfangen. Jedes Jahr wird ein*e andere*r Stadtschreiber*in von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Die dabei entstandenen Texte und eine Kurzbiographie der Autor*innen findet ihr auf unserem Berlin Stories Blog.

Die neue Stadtschreiberin für 2020 ist Dana Vowinckel. Sie schreibt Prosa und Gedichte über Berlin und ist selbst in Kreuzberg geboren. Weitere Infos zu ihr findet ihr hier. 

Außerdem wurden von der Jury auf die Shortlist für Berlin Stories folgende Auto*innen gewählt:

Julia Dorsch (Studentin Soziale Arbeit an der Alice-Salomon-Hochschule)
Sarah Kilter (Studentin Szenisches Schreiben an der Universität der Künste)
Florian Lehmuth (Student Informatik/Computer Sciences an der TU Berlin)
Elisabeth Pape (Studentin Szenisches Schreiben an der Universität der Künste)
Vinzenz Thuine (Student der AVL an der FU Berlin)

Die Stadtschreiberin 2019 war Josephine Bätz.

In regelmäßigen Abständen schrieb sie Kurzgeschichten oder Gedichte über das studentische Leben in der Hauptstadt.

Die erste Stadtschreiberin 2018 war Charlotte Wührer.

Sie schreibt unter anderem Kurzgeschichten, Gedichte, Young Adult und Flash Fiction.

 

Pressestimmen

Artikel im campus.leben vom 19.04.2019

Artikel im werkBlatt des studierendenWerks vom 12.04.2019

Artikel in der Morgenpost vom 20.05.2018

Interview im DLF vom 16.05.2018

Artitkel in der WELT vom 14.05.2018

Artikel bei RBB 24 vom 15.05.2018

Artikel im Campus Magazin Furios vom 11.06.2018

Interview im DLF Kultur, Magazin Lesart vom 01.06.2018

Aritkel bei campus.leben vom 05.06.2018

Beitrag bei Deutschlandfunk in "Campus und Karriere" am 31.01.2020

Impressionen von unseren Lesungen