Film

Für Informationen und Anmeldungen zu aktuellen Events, Workshops und Wettbewerben im Filmbereich, schaut bitte unseren Eventkalender!

Film it! Dein Film in 48 Stunden

In dem Projekt „Film it! – Dein Film in 48 Stunden“ stellen sich studentische Film­teams der Herausforderung, in 48 Stunden einen Kurzfilm zu produzieren. Wir geben am Freitag um 19 Uhr das Thema und drei Elemente vor, ihr gebt 48 Stunden später den fertigen Film ab!

Die Auftaktveranstaltung von "Film it! - Dein Film in 48 Stunden" findet am 10. Mai im Freiraum im Studentenhaus statt. Die Anmeldung dafür ist jetzt offen!

Aus allen eingereichten Filmen wählt eine Jury zehn Filme aus, die im Freiraum im Studenten­haus präsentiert werden. Das Publikum wählt die besten drei Filme aus, und vergibt Publikumspreise im Gesamtwert von 850 Euro! Screening und Preisverleihung sind am 24. Mai.

Die Filme, die im 2018 am Wettbewerb teilgenommen haben, können auf unserem Youtube Kanal angesehen werden.

Jury 2019

Josephine Bätz

Geb. 1996, studiert im Master Filmwissenschaft an der FU Berlin. Zurzeit studentische Stadtschreiberin des studierendenWERKs BERLIN. Gehörte 2019 zu den Nominierten für den Drehbuchnachwuchs-Preis des Deutschen FernsehKrimi-Festivals in Wiesbaden.

Michelle Nitschke

Geb. 1996, studiert Druck- und Medientechnik an der Beuth Hochschule. Durch die vielen Jahre ihrer Kindheit in Estland, wuchs sie zweisprachig auf und spricht neben Deutsch auch fließend Estnisch. Die Acrylmalerei und das Schreiben von Kurzgeschichten und Tagebucheinträgen sind ihre geheime Leidenschaft. Während des Studiums wurde sie stärker an die Gestaltungswelt der Medien heran geführt und entwickelte im Modul Audiovisuelle Technik, in Zusammenarbeiter einer Kommilitonin, einen kurzen Animationsfilm.

Jakob    Urban

(*1997 in Brüssel) lebt und arbeitet in Berlin. Zur Zeit studiert er Philosophie und Filmwissenschaft an der FU. Als freischaffender Künstler beschäftigt er sich mit Medien verschiedener Form, darunter hauptsächlich Video, Performance und Installation. Wiederkehrend ist hierbei die Auseinandersetzung mit Geschichte, Identität und Kulturgut diverser Art und Herkunft im sozialpolitischen Kontext.

Isabella Zappe

Geb. 1993, studierte 4 Jahre lang Freie Kunst an der Universität der Künste bis sie
2017 zur Visuellen Kommunikation wechselte, wo sie sich nun den neuen Medien widmet. 2018 kuratierte sie unter anderem die Ausstellung „Pics or it did not happen“ und die Ausstellung „Living / Leaving“ im KUNSTRAUM Potsdamer Straße, wo Isabella Zappe schon immer ein großes Augenmerk ganz besonders auf Bewegtbild und Fotografischen Arbeiten legte. Ihre eigenen Arbeiten sind hier zu sehen.


Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Webseite Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung