TextTransit

Die Schreibgruppe "TextTransit" ist interkulturell angelegt.

Die Gruppe richtet sich an Autor*innen oder schreibinteressierte Studierende, die andere Sprachen sprechen und schreiben oder die als Nichtmuttersprachler auf Deutsch ihre literarischen Texte verfassen wollen.Rein deutsch schreibende Studierende sind natürlich genauso willkommen. Die Kurssprache ist Deutsch. Die Gruppe wird jedes Semester von wechselnden Autor*innen geleitet.

Ziel der Gruppe ist es, das eigene literarische Schreiben durch kontinuierliche Arbeit an den Texten über ein Semester hinweg zu verbessern. Ebenso wichtig sind der kritische Austausch der Gruppenteilnehmer*innen untereinander und die Zusammenarbeit: Aus der Gruppe heraus soll eine literarische Aktion entwickelt werden.

Die jeweils aktuelle Ausschreibung für TextTransit steht im Eventkalender

Leiter*innen TextTransit

Alle Leiter*innen von TextTransit sind Berliner Autor*innen und haben einen interkulturellen Bezug. Die Darstellung erfolgt in alphabetischer Reihenfolge.  

María Cecilia Barbetta

María Cecilia Barbetta wurde 1972 in Buenos Aires geboren, wuchs in dem
Einwandererviertel Ballester, in dem ihr Roman »Nachtleuchten« spielt, auf und besuchte
dort die deutsche Schule. 1996 zog sie nach Berlin und blieb. Ihr erster Roman,
»Änderungsschneiderei Los Milagros« (2008), wurde unter anderem mit dem aspekte-
Literaturpreis ausgezeichnet. María Cecilia Barbetta schreibt auf Deutsch. Ihr zweiter Roman
über den Vorabend eines politischen Umsturzes, »Nachtleuchten« (2018), wurde mit dem
Alfred-Döblin-Preis geehrt, dem Chamisso-Preis/Hellerau und stand auf der Shortlist für den
Deutschen Buchpreis.

Weitere Infos zur Autorin.

Foto: Marcus Höhn

Foto: Marcus Höhn

Franziska Hauser

Franziska Hauser, geboren 1975 in Berlin ist Autorin und Fotografin. Sie hat zwei Kinder.

An der KHS Berlin Weißensee studierte sie Bühnenbild und freie Kunst und an der Ostkreuzschule Fotografie. 2015 erschien ihr Roman „Sommerdreieck“ im Rowohlt Verlag und erhielt den Debüt-Preis der lit.Cologne. Im Kehrer Verlag erschien der Fotobildband „Sieben Jahre Luxus“ und 2018 ihr zweiter Roman „Die Gewitterschwimmerin“ im Eichborn Verlag, der für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde. Sie schreibt und fotografiert für Das Magazin, Berliner Zeitung, FAZ, Brigitte, Maxi, Die Welt, Separé u.a. 2016 nahm sie an der Romanwerkstatt der Bayerischen Akademie des Schreibens teil.  Ihr dritter Roman „Die Glasschwestern“ erschien im Feb. 2020 im Eichborn Verlag.

Weitere Infos zur Autorin.

Foto: Dirk Skiba

Yael Inokai

Yael Inokai (*1989) studierte Philosophie in Basel und Wien und Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Sie ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift PS: Anmerkungen zum Literaturbetrieb / Politisch Schreiben. Sie lebt und arbeitet als freie Autorin in Berlin. Für ihren zweiten Roman „Mahlstrom“ wurde sie mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. 

Weitere Infos zur Autorin.

Foto: Julia Novacek

Foto: Julia Novacek

Elnathan John

Elnathan John ist ein nigerianischer Anwalt, Romanautor und Satiriker. Seine Kurzgeschichten standen 2013 und 2015 auf der Shortlist für den Caine Prize for African Writing. Sein Roman "Born on a Tuesday" wurde mit dem Betty Trask Award ausgezeichnet und stand auf der Shortlist für den Nigeria Prize for Literature. Er wurde ins Deutsche und Französische übersetzt. Seine Satiresammlung "Be(com)ing Nigerian, A Guide " wurde 2019 von Cassava Republic Press veröffentlicht. Sein jüngstes Buch, "On Ajayi Crowther Street", eine Graphic Novel, wurde ebenfalls 2019 veröffentlicht. Auf Deutsch wurde es 2021 unter dem Titel "Lagos: Leben in Suburbia" veröffentlicht. Elnathan war Mitglied der Jury des Man Booker International Prize 2019. Er lebt in Berlin.

Weitere Infos zum Autor.

Foto: Ali Ghandtchi

Foto: Ali Ghandtchi

Pressestimmen