#Ich bin.

 

 

Ich bin.

Gruppenausstellung zur Berlin Art Week 2020
09.09.2020 – 13.09.2020
Im KUNSTRAUM Potsdamer Straße (Galerie + Tiefgarage)
10 internationale Künstler*innen der Universität der Künste Berlin (UdK), der Weißensee Kunsthochschule Berlin (KhW) und ein Gast der Haute école des arts du Rhin (HEAR) in Straßburg

 

 

HARA SHIN

 

YEHLIN LEE

 

 

 

 

 

EUNJU PI

 

ANNELIESE GREVE

 

 

Die 10 Künstler*innen der Universität der Künste Berlin, der Weißensee Kunsthochschule Berlin und ein Gast der Haute école des arts du Rhin (HEAR) aus Straßbourg entwickeln und veröffentlichen während des Sommersemesters digitale Formate über Inhalte und zur Ankündigung der Ausstellung, die zur Art Week Berlin im Galerieraum und in den zwei Ebenen der Tiefgarage des Kunstraum Potsdamer Straße eröffnet wird. Ihr Ausstellungskonzept beschreiben sie so:

"Künstler in der Rolle des Schöpfers streben nach Selbstoffenbarung: die Kunst als Sprachrohr sucht nach Antworten auf immer wiederkehrende Fragen; die Idee der Einigkeit und des Eins sein mit dem Diesseits ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern für den Künstler eine Frage nach dem eigenen Menschsein im Spannungsfeld der ständigen Entwicklungen, denen das Individuum ausgeliefert ist. Das Werk unseres Schaffens ist nicht das Ziel, sondern leitet die Antwort zur nächsten Frage ein. Kunst soll die Arbeit des freien Geistes sein. Eine Bekenntnis zur Unruhe im Menschsein. Eine Suche nach eigener Identität, nach dem Selbstsein, nach Erinnerung. Was ist, was übrig bleibt?" 

Künstler*innen

Anke Dobberstein (UdK)
Anneliese Greve (UdK)
Gaspard Hers (HEAR)
Miji Ih (UdK)
Elias Klein (KhW)
Paula Krause (UdK)
Yehlin Lee (UdK)
Eunju Pi (UdK)
Alma Poursangari (UdK)
Hara Shin (UdK)