29.11.2019

November 2019

Josephine Bätz

[you describe your insides in a roundabout way]

in the mornings you drink one cup
of coffee after the other like it’s nothing
i haven’t seen you go to work without
emptying the pot for at least a month
you say it’s because you can’t stand
the tiredness anymore

the one that – as you claim – has recently
changed shape and is now an impatient
and dangerous thing or at least blurs
the borders between everything and i don’t
even understand what that means except
i remember that last week you stumbled
through the apartment your eyes half-closed
and said that you couldn’t feel the inside
of your skin not even the winter air outside
was able to rectify that

you didn’t wear a jacket at all for the next three
days and refused any medicine for the flu
now that you’re well again you pretend
that none of it happened and the weather
seems to agree with you:

it is colder now more precise and kind of
somber but something in your eyes
won’t adapt they are a lot
more unfocused now and the caffeine
doesn’t help although you’ve stopped
sleeping completely you’re dragging yourself
every step of this way and you’re not
even sure if you’ll recognize the end
when you see it

[weg vom radar]

du redest dir ein dass es tage sind
gegen die du dich in stellung bringst
mit ihren vielen details alle deine sinne
zur gleichen zeit balancieren bringt dir die füße
auf die kanten und irgendwo hast du gelesen
dass stress an der lebensdauer schabt
also denkst und tust du alles simultan
registrierst so schnell dass du den tag
nicht zum atmen kommst das hebst du dir
auf in der nacht setzt du eindrücke
zusammen suchst den einen moment
in dem sie sich verbinden kurz
vor der schwelle – die zum morgen zum tod
zum schlag wenn die ampel das licht wechselt –
wenn die puzzleteile zusammenklicken
löst sich in deinem rückgrat die spannung
du hältst es für kurzschluss und hast
auch noch recht damit hinter deinen augen
gehen kurz die weißlichen lichter aus
fallen in ihre ordnung
bis zum nächsten signal

[fremde zu duzen, fühlt sich selbst im eigenen kopf unangemessen an]

wir stehen im aufzug und warten
dass unser stockwerk sich endlich
draußen vor der tür in position begibt
vermeiden blickkontakt in den
spiegelwänden du siehst abgekämpft aus
fast dass dich irgendwer fremdes
auf der straße fragen könnte
ob alles in ordnung sei

du würdest ja sagen da bin ich mir sicher
du hast sowas an dir und einen arm
hältst du steif wie im gipsverband
den anderen auf das geländer gestützt

was immer du gebrochen hast
du bist wohl auf den klang
gekommen und trägst jetzt
die splitter lose mit dir als ob
das die leute auf abstand hält

mit deiner jacke die weiter um
dich herum ragt als es möglich
sein sollte dein blick bleibt starr
und richtet sich nach innen

als der aufzug hält frage ich
ob alles in ordnung ist
du sagst ja ohne verwundert zu sein
und völlig ohne zögern

[when i leave any building, i enter a state of alarm]

cos nothing quite prepares one for the
weight of an ever earlier night
few days ago the sun wasn’t there
for the day and some student claimed
that it is actually on its last legs
leaving us in search of a retirement
home and next year we will feel
the consequences –

then he laughed and chugged down
a bottle of water as if his life
depended on it we pretended not to
give a damn but i noticed a lot of people
glancing up with a concerned expression
for the rest of the day

and i’ve started to compare the sun
to its previous state every morning
the way you’re supposed to watch
your own skin for cancer signs

i take photographs
and when i put them next to each other
it looks a bit paler with the progression
of time sickly and not very well
defined