01. Lohnt sich BAföG?

Ja. Auf jeden Fall.

Die Bundesregierung hat eine Reform zum WS 2022/23 auf den Weg gebracht.

Das bedeutet im Einzelnen:

  • Die Elternfreibeträge auf das Einkommen wurden um ca. 20 Prozentpunkte erhöht.
  • Bedarfssätze und Wohnzuschlag steigen.
  • Für Studierende, die nicht bei den Eltern wohnen, unter 30 sind und eine eigene Kranke-Pflegeversicherung haben, beträgt die Förderung maximal  934 Euro (ohne eigene Versicherung 812 Euro).
  • Bei zuhause Wohnenden erhöht sich die Förderung auf maximal 633 Euro (ohne Versicherungsbeiträge auf 511 Euro).
  • Die Altersgrenze beim Beginn einer förderungsfähigen Ausbildung liegt nun bei  45 Jahren.
  • Einkünfte aus einem Minijob bleiben bis zu 520 Euro Brutto anrechnungsfrei.

Die digitale Antragstellung wird vereinfacht und weniger aufwendig.

Das Gesetz muss jetzt noch den Bundesrat passieren.
Laut Zeitplan soll die Gesetzesänderung rechtzeitig zum Wintersemester 2022/23 in Kraft treten. 

Alle Antragsteller*innen, die schon einen Antrag gestellt haben, der das WS 2022/23 umfasst oder ihn noch stellen, werden automatisch in den Genuss der Änderungen kommen und rechtzeitig zum Wintersemester einen weiteren Bescheid mit den Änderungen bekommen.

Quicktipp

Mit dem BAföG-Rechner bekommt ihr eine Schätzung, was das im Einzelfall bedeutet.