Im studierendenWERK BERLIN sind Werbung und Informationen nur auf den dafür vorgesehenen Flächen erlaubt.

Das sind:

  • Digitalrahmen in Mensen, Foyers, Wartebereichen („Campus TV"),
  • Print-Wechselrahmen, Leuchtsäulen u. Ä. einschließlich Auslagen in dafür vorgesehenen Behältnissen,
  • Promotion- und Infostände in Foyers.

Digitale Information/Werbung ist grundsätzlich der Verteilung von Printmedien wie Flyern und Zeitungen vorzuziehen. Inhalt und Form der Werbung/Informationen haben den Regelungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) zu entsprechen.

Nicht erlaubt sind:

  • Parteipolitische Werbung,
  • Werbung für Religionen, Weltanschauungen,
  • Diskriminierende Werbung,
  • Werbung für Alkohol, Nikotingenussmittel sowie Suchtmittel,
  • Werbung für militärische Produkte/Rüstungsgüter einschließlich der Arbeitgeberwerbung für Stellen im Bereich von Entwicklung, Forschung und Verwendung von Waffen.

So genannte "wilde Plakatierungen" oder "wildes Flyern", also das Aufhängen von Plakaten und Verteilen von Printprodukten in unseren Einrichtungen ohne vorherige schriftliche Genehmigung, ist nicht gestattet! 

Kommerzielle Werbung:

Die Vermarktung von kommerziellen Werbeflächen erfolgt zentral über einen vom studierendenWERK BERLIN beauftragten Dienstleister. Aktuell ist das die Firma Campus-Direkt Deutschland GmbH. Neben den Einnahmen von Provisionen ist die Übertragung von Ordnungsaufgaben (z. B. Vermeidung von Flyerauslagen auf Mensatischen, von Wildplakatierung, von nicht autorisierter Werbung) wesentliche Zielsetzung des auf Dauer angelegten Vertrags. 

 

Werbung von Hochschulen und Studierendenvereinigungen:

Für kooperierende Hochschulen und von den Hochschulen anerkannte Studierendenvereinigungen ist die Nutzung von digitalen Werbemedien und Standflächen für Informationen zu hochschulnahen, nicht kommerziellen Inhalten kostenlos. Sie wenden sich an den Bereich Unternehmenskommunikation des studierendenWERKs BERLIN. 

Dateien
Grundsätze für Werbung.pdf (54.15 KB)