Foto: Felix Noak / stW BERLIN

Podcast: Schreibgespräch

Wer studiert, muss wissenschaftlich schreiben können. Tipps, Tricks und Anleitungen gibt dieser Podcast des studierendenWERKs BERLIN.

Folge 1: Das Schreibzentrum stellt sich vor

In dieser ersten Folge des Podcasts „Schreibgespräch” stellen euch unsere studentischen Schreibtutor*innen Paula und Julian vor, wofür das Schreibzentrum des studierendenWERKs Berlin da ist, und was Schreibberatung und Peer-Tutoring eigentlich genau bedeuten. Ihr bekommt einen Überblick über die verschiedenen Phasen des Schreibens und das Angebot des Schreibzentrums, das ihr als angehörige von Kooperationsschulen des studierendenWERKs Berlin kostenlos nutzen könnt. Dazu zählen die Einzelberatung, das Textfeedback, unsere Lernmaterialien und unsere zahlreichen Workshops. Außerdem versuchen wir, ein paar der Fragen zu klären, die Studierende haben könnten, bevor sie mit uns in Kontakt treten.

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 2: Wie motiviere ich mich im Online-Semester?

In dieser zweiten Folge gibt es direkt ein Spezial – und zwar zum Thema Motivation. Kai und Julian geben euch einen Überblick über typische Probleme, die auftreten, wenn sie mal wieder im Keller ist, und versuchen danach, euch einige hilfreiche Lösungsansätze zu bieten, die den Motor wieder ankurbeln sollen. Hier lernt ihr, wie wichtig der Austausch mit anderen Studierenden ist und warum Struktur und  eine realistische Zeitplanung, bspw. mittels eines Wochenplans, einer To-Do Liste oder der Pomodoro-Methode, motivierend wirken können.

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 3: Themenfindung und -eingrenzung

In der dritten Folge „Schreibgespräch” geht es um die erste Phase des Schreibprozesses: die Themenfindung und -eingrenzung. Kai und Julian erörtern für euch, wie ihr euer eigenes Wissen aktivieren und in ein passendes Thema umwandeln könnt, und weshalb eine Fragestellung (die Forschungsfrage) und ein Exposé tolle Zwischenziele auf dem Weg zur fertigen Arbeit darstellen können. Ihr erfahrt außerdem, was das berühmt-berüchtigte „Methodenkapitel” eigentlich ist und wieso eine gute Fragestellung eure beste Vorbereitung darauf ist. Zudem erzählen wir euch, wie euch die Themeneingrenzungstabelle beim Finden eines Themas und einer Fragestellung helfen, und das Blitzexposé beim Verfassen eines Exposés behilflich sein kann.

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 4: Quellen sammeln

In der vierten Folge „Schreibgespräch” geht es um die zweite Phase des Schreibprozesses: der Materialbeschaffung, oder anders gesagt: das Sammeln von Quellen. Dieses Mal sprechen Juliane und Julian darüber, warum die Arbeit mit Quellen im wissenschaftlichen Diskurs eigentlich so wichtig ist, wie ihr gute Quellen identifizieren und auswerten könnt, und wie sich der Umgang mit Quellen in der wissenschaftlichen Praxis  unter anderem durch verschiedene Lesetechniken von demjenigen Lesen unterscheidet, das ihr aus eurem Privatleben gewohnt seid. Außerdem klären wir ein für alle Mal, wie viele Quellen eigentlich genug für eine Hausarbeit sind, wo ihr diese am besten findet, und ob ihr wirklich jeden Artikel von Anfang bis Ende lesen müsst.

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 5: „Material strukturieren”

In der fünften Folge „Schreibgespräch” geht es um die Phase der Materialstrukturierung – einer Vorbereitung für das Schreiben. Kai und Julian erklären in dieser Folge, wie die Gliederung aus eurem Exposé weiter ausgearbeitet werden kann, sodass sie euch einen Fahrplan für die Schreibphase selbst bietet, und was Fragen an die einzelnen Kapitel mit dem roten Faden zu tun haben können. Außerdem lernt ihr, weshalb die sogenannte „Einschreibzeit” ein Teil des Schreibprozesses ist, und dass ins Schreiben kommen auch bedeutet, sich selbst schreibend Wissen anzueignen.

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 6: "Ins Schreiben kommen"

In der sechsten Folge „Schreibgespräch” geht es um das, was vielen Studierenden am wissenschaftlichen Arbeiten am Schwersten fällt: ins Schreiben zu kommen. Kai und Julian widmen sich in dieser Folge den verschiedenen Schreibtypen, der Wichtigkeit, den eigenen Schreibstil zu reflektieren, und der Frage,  wie das Freewriting und der Fokussprint verkopften Menschen dabei  helfen können, mit dem Schreiben anzufangen. Außerdem erläutern wir die Prinzipien des Schreibdenkens, die Vorteile, die das Trennen einer Rohfassung von der Endfassung mit sich bringt, und gehen gegen Ende noch kurz auf das Schreiben in mehreren Sprachen ein.

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 7: „Strategien zum Überarbeiten und Korrigieren”

In der siebten Folge „Schreibgespräch” geht es um das Überarbeiten und Korrigieren, den letzten Schritten vor der Abgabe. Juliane und Julian sprechen in dieser Folge über den Unterschied zwischen Korrektur und Überarbeitung, die sogenannten “higher-order concerns” wie Verständlichkeit, Kongruenz und das Verfolgen eines Ziels im Text, und die sogenannten “later-order concerns”, wie Grammatik, Rechtschreibung und sprachliche Eleganz. Außerdem erfahrt ihr, warum es sinnvoll sein kann, mehrere Überarbeitungsschritte zu machen, wie ihr euch ein Ziel für jeden dieser einzelnen Durchgänge setzen könnt und was bei der Überarbeitung der einzelnen Bestandteile eurer Arbeit beachtet werden sollte.

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 8: „Schreiben auf Deutsch als Fremdsprache”

In der achten Folge „Schreibgespräch” geht es um das Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten auf Deutsch als Fremdsprache. Kirsten und Julian sprechen über Schwierigkeiten, die sich aus der Fremdsprache Deutsch beim wissenschaftlichen Arbeiten ergeben können, und über die besonderen formellen Anforderungen der deutschen Hausarbeit. Dabei betrachten wir die Probleme des mehrsprachigen Schreibens aus einer schreibdidaktischen Perspektive, weisen auf Hilfestellungen wie das Handout zu wissenschaftlichen Redemitteln oder das Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache hin, und geben euch gleichzeitig Strategien, mit denen ihr diese Probleme in Stärken umwandeln könnt.

 

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!

Folge 9: „Spezial: Wie bewerbe ich mich auf ein Stipendium?”

In der neunten Folge „Schreibgespräch” geht es zur Abwechslung mal nicht um das Schreiben wissenschaftlicher Texte, sondern um den Bewerbungsprozess für Stipendien und das darin enthaltene Bewerbungsschreiben. Constanze und Julian berichten, weshalb man sich überhaupt auf ein Stipendium bewerben sollte, welche genau zur Auswahl stehen, und wieso es für die Auswahl des richtigen Stipendiums und das Verfassen des Bewerbungsschreibens von großem Vorteil ist, sein eigenes Profil so genau wie möglich herauszuarbeiten.

Für mehr Informationen zu den Begabtenförderungswerken: https://www.stipendiumplus.de/

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium lassen sich auf der Seite der eigenen Hochschule finden.

Viele Stiftungen bürgerlichen Rechts lassen sich über den Bundesverband deutscher Stiftungen finden: https://stiftungssuche.de/

Das Berliner Stiftungsverzeichnis findet sich auf der Seite des Senats:
 https://www.berlin.de/sen/justiz/service/stiftungsaufsicht/artikel.275316.php

 

Vielen Dank an Danilas Abukevicius für das Schneiden der Folge!