Foto: MASTER TUX/PIXABAY.COM
Radiergummi

Was tun bei Ablehnung des Antrags auf Überbrückungshilfe?

... wenn dein Juli-Antrag wegen unleserlicher/fehlerhafter Dokumente abgelehnt wurde, kannst du Dokumente auch im August noch nachreichen.

Foto: MASTER TUX/PIXABAY.COM

Nachprüfung der Juli-Anträge im August

Nachpruefung

Wer sich sicher ist, im Juni förderfähig gewesen zu sein und trotzdem eine Ablehnung erhalten hat, hat die Chance, dass der August-Antrag mit dem Juli-Antrag zusammen noch einmal nachgeprüft wird.

Bitte prüft daher im August-Antrag auch die bereits im Juli hinterlegten Unterlagen noch einmal gründlich:

  • Sind die Kontoauszüge wirklich vollständig und lückenlos (Kontoauszüge leserlich, ungeschwärzt und lückenlos bis zum Vortag des Antrags).
  • Ist die pandemiebedingte Notlage durch Belege nachgewiesen? (z. B. Kündigungsschreiben des früheren Arbeitgebers oder auch Nachweis im Kontoauszug, dass vor der Pandemie Job-Einkünfte bestanden. Hierfür ggf. auch den Februar-Kontoauszug anhängen.)

Häufige Fehler bei Ablehnungen haben wir >>hier noch einmal aufgelistet.

Im Portal ergänzt werden können derzeit folgende Dokumente:

  • die Kontoauszüge,
  • das Schreiben des Arbeitgebers/die Erklärung zum Wegfall der finanziellen Unterstützung der Eltern
  • die Selbsterklärung zum Wegfall aus selbstständiger Arbeit
  • die Selbsterklärung zum Studienerfolg

Studierende, die einen Fehler gemacht haben, indem sie beispielsweise die falsche Immatrikulationsbescheinigung oder keine Meldebescheinigung hochgeladen haben, können dies im Folgeantrag nicht nachbessern  an den Stammdaten lässt sich aktuell nichts ändern. Dies ist ein technisches Problem, das softwareseitig noch nicht behoben werden konnte.

Wenn eine Förderfähigkeit für den Juli im August-Antrag nachträglich nachgewiesen werden kann (durch das Hochladen anderer/zusätzlicher/vorher fehlender Unterlagen im Portal; keine Nachreichung per E-Mail möglich), wird der Juli ggf. nachbewilligt. Wer seinen August-Antrag bereits eingereicht hat, kann leider keine Dokumente mehr nachreichen.

Sofern Ablehnungen aufgrund technischer Pannen erfolgt sein sollten (und die Förderfähigkeit im Juli gegeben war), würde auch hier der August nachbewilligt.

Die Überprüfung von Anträgen, bei denen im Juli oder August kein Folgeantrag mehr gestellt wird, wird leider noch etwas dauern  aufgrund der aktuellen Arbeitsbelastungen räumen wir aktuellen Überbrückungsbedarfen den Vorrang ein.

Häufige Fehler, die zu Ablehnungen geführt haben

fehler
  • Kontoauszug endet nicht am Vortag des Antrags, sondern früher, z. B. am Monatsanfang. Ablehnungsgrund: Unvollständige/unleserliche Unterlagen.

  • Kontoauszug zeigt Überweisungen in relevantem Umfang auf bzw. von einem Nebenkonto, entsprechende Unterlagen des Nebenkontos (auch: Paypal) werden aber nicht eingereicht. Ablehnungsgrund: Unvollständige/unleserliche Unterlagen.

  • Selbsterklärung weist darauf hin, dass Eltern keine Unterstützung mehr leisten können, Kontoauszüge weisen aber weiterhin Zahlungen der Eltern nach. Ablehnungsgrund: Pandemiebedingte Notlage nicht nachgewiesen.
  • Selbsterklärung spricht von Jobverlust/nicht erfolgter Verlängerung eines Jobs, die Unterlagen reichen nicht weit genug zurück, um entsprechende Lohneingänge vor der Pandemie aufzuzeigen (wenigstens Februar). Ein Kündigungsschreiben ist nicht beigefügt. Ablehnungsgrund: Pandemiebedingte Notlage nicht nachgewiesen. Hier kann es z. B. auch hilfreich sein, wenn näher erklärt wird, wie hoch die Unterstützung der Eltern war, die ihr bekommen habt, und in welcher Form (z. B. bar).
  • Auf dem Kontoauszug ist kein Name und keine IBAN zu erkennen, das Konto kann also nicht eindeutig zugeordnet werden. Ablehnungsgrund: Unvollständige/unleserliche Unterlagen.